Tätigkeitsgebiete

Nachfolgend möchten wir kurz umreißen, mit welchen rechtlichen Problemen Sie bei uns bestens aufgehoben sind.

Arbeitsrecht


Das sogenannte Individual-Arbeitsrecht betrifft das Vertragsverhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern und die einschlägigen gesetzlichen Regelungen. Rechtliche Unterstützung wird häufig benötigt bei

  • Kündigungsschutzklagen
  • Gestaltung von Arbeitsverträgen
  • Überprüfung von Arbeitszeugnissen
  • Diskussionen um Urlaubs- oder Urlaubsgeldansprüche
  • behauptete Vertragsverletzungen durch Arbeitnehmer / Abmahnungen
  • Vereinbarung von Aufhebungsverträgen.
Ihr Ansprechpartner: Dr. Rainer Hufnagel




Erbrecht


Das Erbrecht betrifft - wie der Name schon vermuten lässt - alle Rechtsprobleme, die im Zusammenhang mit dem Erben oder Vererben von Vermögensgegenständen entstehen können. Klassische anwaltliche Tätigkeiten sind ​

  • die Erstellung von wirksamen Testamenten, Vermächtnissen oder Erbverträgen,
  • die Auslegung von Testamenten, Vermächtnissen und Erbverträgen,
  • die Klärung der Rechtsverhältnisse einer Erbengemeinschaft,
  • die Beratung über eine Erbausschlagung,
  • die Klärung von Nachlassverbindlichkeiten sowie
  • die Testamentsvollstreckung.
Ihr Ansprechpartner: Dr. Rainer Hufnagel




privates Bau- und Architektenrecht


Dieses Rechtsgebiet regelt die Beziehungen zwischen den Beteiligten an einem privaten Bau, also zwischen Bauherr und Architekt, Bauingenieur, Bauunternehmen und Handwerkern. Häufig wird unsere Kanzlei beauftragt, wenn es um

  • mangelhafte Bau-Ausführung,
  • Haftung bei Planungsfehlern oder
  • Forderungsstreitigkeiten (Honorarfragen)
geht. Ihr Ansprechpartner: Dr. Rainer Hufnagel




Strafrecht (allgemeines und Jugendstrafrecht)


Das Strafrecht regelt, was als strafbares Verhalten eingestuft wird und wie dieses geahndet werden kann. Dabei werden abhängig vom Alter des Täters Unterschiede gemacht. Das Jugendstrafrecht, welches stets auf 14- bis 17-jährige Delinquenten und unter Umständen auch auf 18- bis 20-jährige Heranwachsende Anwendung findet ist von einem Erziehungsgedanken geprägt. Das auf alle übrigen Volljährigen bezogene Erwachsenen-Strafrecht verfolgt demgegenüber verstärkt auch einen Sühne-Gedanken. Typische Taten des allgemeinen Strafrechts, wegen deren wir als anwaltliche Verteidiger aufgesucht werden, sind Folgende:

  • fahrlässige oder vorsätzliche Körperverletzung,
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte,
  • Betäubungsmittel-Delikte,
  • Falschaussage-Delikte,
  • Diebstahl,
  • Betrug,
  • Raub / räuberische Erpressung,
  • Beleidigung
  • Nötigung etc.
Nähere Informationen finden Sie auch auf unserer Themen-Seite im Internet: www.anwalt-strafrecht.com . Für Straftaten und Ordnungswidrigen, die einen spezifischen Zusammenhang zur Corona-Pandemie aufweisen, verweisen wir auch auf unsere gesonderte Themenseite www.corona-strafe.de . Ihre Ansprechpartner: Dr. Sven Hufnagel, Dr. Rainer Hufnagel und Claudia Hufnagel




Zivilrecht / Vertragsrecht


Der Begriff Zivilrecht, auch bekannt unter den Begriffen Bürgerliches Recht oder Privatrecht, regelt alle Rechtsbeziehungen zwischen natürlichen Personen untereinander oder auch zwischen natürlichen Personen und juristischen Personen (Gesellschaften aller Rechtsformen). Im Wesentlichen finden sich die Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), aber auch in einer Reihe von Sondergesetzen. Es geht mithin in diesem Rechtsgebiet insbesondere um

  • Verträge,
  • sonstige Schuldverhältnisse,
  • Forderungen,
  • Schadensersatzansprüche,
  • die vorrangig außergerichtliche Streitbeilegung sowie
  • notwendigenfalls die Durchführung von Gerichtsverfahren und
  • der Zwangsvollstreckung gerichtlich erwirkter Titel. ​
Gerne sind wir Ihre Ansprechpartner beispielsweise im Bereich
  • des Werkvertrags- oder Dienstvertragsrechts,
  • des gewerblichen Mietrechts oder
  • des Handelsrechts (mit Schwerpunkt Handelsvertreterrecht).
Ihr Ansprechpartner: Dr. Rainer Hufnagel




Schaden- und Haftpflichtrecht


Hierunter fallen alle Fälle, die (außerhalb des Verkehrsunfallrechts) zu einem Schadenseintritt führen, beispielsweise durch

  • herabfallende Gebäudeteile,
  • umgestürzte Bäume,
  • angriffslustige Hunde sowie
  • unebenen Straßenbelag.​
In solchen und ähnlich gelagerten Fällen machen wir für Sie die durchsetzbaren Schadensersatzansprüche geltend oder wehren unberechtigt erscheinende Ansprüche Dritter ab. Ihre Ansprechpartnerin: Claudia Hufnagel




Kfz-Kauf- und Gewährleistungsrecht


Wer sich ein neues oder auch gebrauchtes Fahrzeug anschafft, hofft darauf, dass dieses ihn stets sicher von einem Ort zum anderen bringen wird. Nicht selten aber wird die Freude über den mobilen Untersatz schon kurze Zeit nach dem Kauf massiv getrübt. Rasselnde und quietschende Geräusche, unaufklärbarer Wassereintritt, zu geringe Leistung oder zu hoher Kraftstoffverbrauch sind nur ein paar der Themen, die einen Fahrzeugkäufer dazu bewegen, sich nach seinen rechtlichen Möglichkeiten gegenüber dem Verkäufer zu erkundigen. Das Ende der Geduld ist in aller Regel dann erreicht, wenn sich herausstellt, dass das als unfallfrei erworbene Fahrzeug tatsächlich vorbeschädigt ist. Umgekehrt muss immer wieder festgestellt werden, dass Verkäufer häufig mit Forderungen überzogen werden, die nicht zu rechtfertigen sind. Insbesondere geht es dann um die oft schwierige Abgrenzung zwischen technischen Mängeln und reinen Verschleißerscheinungen bei dem von ihnen veräußerten Fahrzeug. Andere Verkäufer hingegen bekommen den vereinbarten Kaufpreis nicht, weil der Käufer ohne Rechtsgrund im Nachhinein vom Vertrag Abstand nehmen will. Wir kennen die angesprochenen Themen sowohl aus der Perspektive des Käufers, als auch des Verkäufers von Fahrzeugen und stehen Ihnen gerne zur Verfügung, wenn es um

  • Ansprüche aus gesetzlicher Gewährleistung oder vertraglicher Garantie,
  • Schadensersatz,
  • Minderung des Kaufpreises,
  • Rücktritt vom Kaufvertrag,
  • Durchführung von gerichtlichen Klageverfahren und selbstständigen Beweisverfahren oder
  • die Feststellung überhöhten Kraftstoffverbrauchs​
geht. Ihr Ansprechpartner: Dr. Rainer Hufnagel




Verkehrsrecht: Unfall-Abwicklung


Ein Verkehrsunfall passiert immer zur falschen Zeit. Plötzlich und unerwartet steht man vor einem beschädigten Fahrzeug und hat zahlreiche Entscheidungen zu treffen, die den Erhalt der Mobilität (Mietwagen?), den Verbleib des Fahrzeugs (Instandsetzung oder Ersatzbeschaffung?) und vieles mehr betreffen. Dabei können viele Fehlentscheidungen getroffen werden. Es empfiehlt sich somit dringend, unverzüglich nach einer Kollision die Hilfe eines kompetenten und erfahrenen Rechtsanwalt in Anspruch zu nehmen. Ohne fachkundige Unterstützung erhalten Geschädigte von den nur vermeintlich freundlich auftretenden Versicherern des Unfallgegners in aller Regel nicht das, was ihnen zusteht. Wir helfen Ihnen dabei, dass Sie (je nach den Möglichkeiten des Einzelfalls) ​

  • den Fahrzeugschaden (Reparaturschaden oder wirtschaftlicher Totalschaden)
  • etwaige Mietwagenkosten oder alternativ Nutzungsausfallsentschädigung
  • Sachverständigenkosten oder Gebühren für einen Kostenvoranschlag
  • eine Wertminderung
  • ein Schmerzensgeld
  • Ihre entstandenen Unkosten
  • und vieles mehr​
erstattet bekommen und auch etwaige Streitfragen zum Unfallhergang geklärt werden. ​​ Ihre Ansprechpartner: Dr. Sven Hufnagel und Claudia Hufnagel




Verkehrsrecht: Verkehrsstrafrecht


Anders als im Ordnungswidrigkeitenrecht geht es in diesem Rechtsgebiet um Fehlverhalten im Straßenverkehr, welches nicht "nur" mit einem Bußgeld und ggf. einem Fahrverbot belegt ist, sondern die Staatsanwaltschaft auf den Plan ruft. Wer​

  • unter erheblichem Einfluss von Alkohol und/oder Betäubungsmitteln am Straßenverkehr teilnimmt (§§ 315c, 316 StGB),
  • sich unerlaubt von einer Unfallstelle entfernt § 142 StGB),
  • bei einem selbst verschuldeten Unfall eine andere Person verletzt (§ 229 StGB) oder gar tötet (§ 222 StGB),
  • durch dichtes Auffahren und Drängeln einen anderen Verkehrsteilnehmer nötigt (§ 240 StGB) oder
  • ohne Fahrerlaubnis fährt (§ 21 StVG)​
muss mit einer Geldstrafe und in schwer wiegenden Fällen sogar mit einer Freiheitsstrafe rechnen. Häufig droht daneben die Entziehung der Fahrerlaubnis mit einer unter Umständen langen Sperrfrist bis zur Wiedererteilung oder zumindest ein mehrmonatiges Fahrverbot. Sofern sich beispielsweise bei Fällen der "Unfallflucht" Ansatzpunkte für die Verteidigung ergeben (z.B. wegen fehlender Erkennbarkeit des Schadens), werden diese von uns konsequent genutzt. In eindeutig zu Lasten der Beschuldigten erscheinenden Fällen zeigen wir Wege auf, wie die Sperrfrist verkürzt und möglichst bald eine neue Fahrerlaubnis erlangt werden kann. Dazu gehört auch eine Beratung im Hinblick auf eine möglicherweise anstehende medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) sowie hierfür erforderliche Vorbereitungsmaßnahmen (Abstinenz-Checks). Nähere Informationen finden Sie auch auf unserer Themen-Seite im Internet: www.anwalt-strafrecht.com . Ihre Ansprechpartner: Dr. Sven Hufnagel und Claudia Hufnagel




Verkehrsrecht: Bußgeld-/Ordnungswidrigkeitenrecht


Gerade Vielfahrern passiert es schnell, dass sie irgendwann damit konfrontiert werden, sich entgegen den Regelungen der Straßenverkehrsordnung verhalten zu haben. In Betracht kommen insbesondere

  • Geschwindigkeitsüberschreitungen,

  • Abstandsunterschreitungen,

  • Rotlichtverstöße,

  • Vorfahrtsverletzungen mit Unfallfolge,

  • Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol, Betäubungsmitteln oder Medikamenten,

  • Ladungsverstöße sowie

  • Lenkzeitüberschreitungen und Ruhezeitverkürzungen.​

In vielen dieser Fälle drohen zum Teil empfindliche Geldbußen und Punkteeintragungen im Fahreignungsregister (FAER) beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg. Bei schwerwiegenden oder wiederholten Verkehrsüberschreitungen ist die Mobilität des Fahrers gefährdet - es droht dann ein Fahrverbot zwischen einem und drei Monaten.

Insbesondere bei den technischen Geschwindigkeitsmessungen kann es (je nach den Umständen des Einzelfalls) erhebliche Verteidigungsansätze geben. In zahlreichen Fällen gelingt zumindest die Abwehr des Fahrverbots, wenn es nicht gar im besten Fall zur vollständigen Einstellung des Verfahrens kommt. Sie können sich bei einer Beauftragung unserer Kanzlei auf umfassende Erfahrungen aus weit mehr als tausend geführten Bußgeldverfahren verlassen.

​​

Weitere Informationen zu diesem Spezialgebiet finden Sie auch auf unserer Themen-Seite im Internet: www.fahrverbot-rechtsanwalt.de .

Ihre Ansprechpartner: Dr. Sven Hufnagel und Claudia Hufnagel




Opfer-Vertretung & Nebenklage-/Adhäsions-Verfahren


Wer Opfer eines tätlichen Angriffs oder eines schweren Verkehrsunfalls wird, ist häufig traumatisiert und erleidet psychisch, wie auch vielfach körperlich Einschränkungen, die ihn/sie für lange Zeit und nicht selten gar lebenslang beeinträchtigen werden. In Betracht kommen hierfür Fälle u.a. aus folgenden Gebieten: - Schlägereien auf Feiern oder Festen - häusliche Gewalt - sexuelle Übergriffe (Missbrauch / Vergewaltigung) - Stalking ("Nachstellen") - Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden Wir kümmern uns darum, dass die Opfer ihren Schaden - soweit dieser überhaupt in Geld zu erfassen ist - ersetzt bekommen und entschädigt werden. Durch den Beitritt als Nebenkläger-Vertreter sorgen wir - falls dies gewünscht ist - dafür, dass unsere Mandanten im Strafverfahren ihrer Peiniger nicht nur passiv als Zeugen anwesend sind, sondern aktive Mitwirkungsrechte erhalten, wozu insbesondere auch die Möglichkeit gehört, dass wir von der anwaltlichen Seite neben der Staatsanwaltschaft sitzend eigene Fragerechte erhalten und ausüben können, was schlussendlich dazu dient, dass der Täter eine tat- und schuldangemessene Strafe erhält. Durch ein sogenanntes Adhäsionsverfahren kann erreicht werden, dass von Seiten des Strafgerichts ein Schadensersatz- und/oder Schmerzensgeldanspruch zugesprochen und damit zugleich ein zusätzlicher Zivilprozess mit seinen Belastungen vermieden wird. Nähere Informationen finden Sie auch auf unserer Themen-Seite im Internet: www.anwalt-strafrecht.com . Ihre Ansprechpartner: Dr. Sven Hufnagel und Claudia Hufnagel